Beigelegten Messbecher nutzen

Löffel nicht zur Dosierung von Arzneisäften geeignet

Beim Dosieren von Arztneisäften sollte man immer den mitgelieferten Dosierlöffel nehmen und nichr etwa einen Teelöffel.

Beim Dosieren von Arztneisäften sollte man immer den mitgelieferten Dosierlöffel nehmen und nichr etwa einen Teelöffel.

Foto: dpa

Baierbrunn  Bei der Einnahme von medizinischen Säften sollten Sie die Finger von Löffeln aus dem eigenen Haushalt lassen. Denn die Dosierung ist viel zu ungenau. Worauf es für die richtige Wirkung außerdem ankommt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer Arzneisäfte zu sich nimmt, sollte bei der Dosierung zu den beigelegten Messlöffeln oder Behältern greifen. Denn haushaltsübliche Löffel können sich vom Volumen her deutlich von den beigefügten Dosierhilfen unterscheiden.

Insbesondere bei Antibiotika- und Schmerzmittelsäften sind sie daher viel zu ungenau. Dies schreibt die "Apotheken Umschau" in ihrer aktuellen Ausgabe (A9/2019).

Vor der Einnahme sollte man zudem alle trüben Arzneisäfte gut schütteln, so dass sich der Wirkstoff gleichmäßig verteilen kann. Ist am Arzneibehälter eine Dosierspritze angebracht, sollte man diese nach Gebrauch sofort mit warmem Wasser reinigen, damit die Öffnung nicht verklebt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben