Digital Health

Digitale Gesundheitshelfer: Apps auf Rezept

Lesedauer: 2 Minuten
Die Apps sollen helfen Diagnosen zu stellen, Erkrankungen zu erkennen und diese effektiv zu lindern – VIACTIV übernimmt sämtliche Kosten

Die Apps sollen helfen Diagnosen zu stellen, Erkrankungen zu erkennen und diese effektiv zu lindern – VIACTIV übernimmt sämtliche Kosten

Foto: VIACTIV, Getty Images, Sigrid Olsson

Bochum.  Therapien für die Hosentasche: Apps und Web-Anwendungen sind auch in der medizinischen Versorgung auf dem Vormarsch. Was Sie jetzt wissen müssen.

Kognitive Verhaltenstherapie bei Tinnitus, digitales Coaching gegen Schlafstörungen oder therapeutisches Training bei Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen. Was normalerweise ganz klassisch im Behandlungszimmer von Ärzten und Psychotherapeuten stattfindet, verlagert sich mehr und mehr ins Netz. Digitale Gesundheitsanwendungen (kurz DiGA) bieten eine Alternative zu herkömmlichen Therapieformen. Vor allem in Zeiten, in denen der direkte Kontakt nur unter erschwerten Bedingungen möglich ist. Der Anspruch: Digitale Technologien sollen helfen, Diagnosen zu stellen, Erkrankungen zu erkennen und diese effektiv zu lindern.

Eine Frage der Qualität

Natürlich kann nicht jede x-beliebige App und Software auf dem Rezeptblock landen. Mit strengen Prüfverfahren werden die Apps auf Herz und Nieren getestet. Benutzerfreundlichkeit, Datenschutz und Wirksamkeit – das Gesamtpaket muss einfach stimmen. Verantwortlich für die Prüfung und Umsetzung ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Gesammelt werden die zugelassenen Apps und Web-Anwendungen in einem eigens angelegten Verzeichnis. Dies befindet sich zwar noch im Aufbau, das Angebot wird allerdings kontinuierlich erweitert.

>>> Aktuelle Angebote im Überblick

  • kalmeda: App-basierte Therapie bei Tinnitus auf Basis der kognitiven Verhaltenstherapie
  • somnio: digitales Schlaftraining zur Linderung von Schlafstörungen
  • velibra: zur Ergänzung der Therapie von Angst- und Panikstörungen
  • Vivira: therapeutisches Training bei Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen
  • zanadio: digitale Adipositas-Therapie mit einem ganzheitlichen Behandlungsansatz

Die VIACTIV übernimmt sämtliche Kosten

VIACTIV-Versicherte profitieren auch beim Thema Apps auf Rezept vom gewohnten erstklassigen Service. Der Arzt oder Therapeut verschreibt die App und Sie reichen es einfach per E-Mail, Post oder Fax ein. Im Gegenzug erhalten Sie einen Code, mit dem Sie die App kostenfrei nutzen können. Die Anbieter rechnen direkt mit der VIACTIV ab. Bedeutet für Sie: voller Fokus auf Ihre Genesung. Denn darauf kommt es schließlich an.

Bei Fragen zum Thema Apps auf Rezept sind Sie bei der VIACTIV Servicenummer an der richtigen Adresse 0800 222 12 11.

Alle Infos gibt’s hier