Jetzt ist es amtlich

Wiedenhof gehört der FCJG

Foto: WR

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nun ist es amtlich: Der Wiedenhof gehört der FCJG. Am Mittwochabend besiegelten Pfarrer Eckart Link von der Kreuzkirche und Wiedenhof-Einrichtungsleiter Bernd Mette den Eigentümerwechsel per Handschlag.

Im Rahmen eines besonderen Bibelabends unter freiem Himmel ging die offizielle Übergabe des markanten Gebäudes, in dem die Drogen-Reha der FCJG seit 1976 ein Zuhause hat, vonstatten.

Wie berichtet, trat die Kreuzkirche das Gebäude ab, um einen finanziellen Grundstock für ihr großes Bauprojekt „Kreuzkirche 2010” anzulegen, das ein Kindergartenhaus am Annaberg und den Bau eines neuen Gemeindezentrums beinhaltet.

Kirchturmstücke statt Schlüssel übergeben

Keinen Schlüssel („Wir haben gar keinen mehr”), dafür etwas im doppelten Sinne „Hochwertiges”: Spannbetonstücke des alten, maroden Kreuzkirchenturms brachte Eckart Link zum letzten Bibelabend vor den Sommerferien mit, der traditionell im Wiedenhof gefeiert wird.

„Wir möchten damit zum Ausdruck bringen, dass der Wiedenhof auch ein Stück Kreuzkirche ist. Ihr seid ein Teil unserer Gemeinde, der uns ganz wichtig ist.” Für alle Mitarbeiter und Gäste des Hauses gab's als Geschenk ein T-Shirt mit dem neuen Kreuzkirchen-Logo, das die Leitlinien der Gemeinde „leben-wachsen-dienen” auf augenfällige Weise zusammenfasst. Hinter den Kulissen wird derweil fleißig am Bauprojekt „Kreuzkirche 2010” gearbeitet.

Im Rahmen einer großen „Kick-off-Startveranstaltung” am 6. September fällt offiziell der Startschuss vielfältiger Aktivitäten. Auch der Entwurf des neuen Gemeindezentrums wird präsentiert. Als Architektin konnte die Kreuzkirche Dorothea Ossenberg-Engels gewinnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben