Neues Projekt

LTV 61 baut Tagessportstätte auf dem Sportplatz Honsel

Foto: Fabian Paffendorf

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lüdenscheid. „Wie schon vor zwei Jahren stehe ich vor Ihnen und sage: Schaut euch diesen Platz an!” Klaus Müschenborn, erster Vorsitzender des LTV 61, gerät geradezu ins Schwärmen, als er auf den Kunstrasenplatz Honsel schaut, und sagt voller Stolz: „Wir haben unseren Traum wahr werden lassen.”

Am Ziel aller Träume ist der LTV 61 damit aber nicht. Das neueste Projekt der Verantwortlichen ist der Bau einer 240 Quadratmeter großen Tagessportstätte inklusive zweier neuer Umkleidekabinen und einem Vereinszimmer auf dem Gelände des Sportplatzes. Der Garten zwischen vorhandenem Trakt und dem Wall an der linken Seite wird dafür vollkommen umgestaltet.

Dass das Gebäude gebaut wird, wurde im Sommer 2008 beschlossen. „Es soll ein Haus für Jung und Alt sein”, sagte Müschenborn. Schatzmeister Thomas Noelle hob die Notwendigkeit hervor: „Wir haben für die nächste Saison sehr viele Mannschaften gemeldet, und das ist mit den vorhandenen und zum Teil maroden Umkleiden sehr schwierig zu handeln.” Bekanntlich ist, was den Fußball betrifft, neben dem LTV in der bevorstehenden Saison auch Hellas Lüdenscheid Nutzer der Sportanlage. Nachdem das Konzept im Januar der Stadt vorgestellt wurde, hatte die zwei neue Umkleidetrakte gefordert. Und dies nicht ohne Grund: Bislang ist es so, dass die Frauen die gleiche Toilette und den gleichen Duschraum wie die Männer benutzen müssen. Für die Damen sind demnach auch die beiden Umkleiden in der neuen Tagessportstätte vorgesehen.

Eigenleistung des Vereins

Zu den Kosten konnten und wollten sich die LTV-er noch nicht äußern. Bemerkenswert ist jedoch, dass alle Unterstützer der Initiative ehrenamtlich arbeiten und alles auf Eigenleistung des Vereins basiert. Herz des Gebäudes ist ein großer Raum für Mutter-Kind-Turnen, Sportangebote für die ältere Generation und die Behindertensportgruppe des Vereins. Wie Architekt Rüdiger Wilde erläuterte, wird dieser Raum mit einer Fußbodenheizung ausgestattet.

Nach Abwicklung der Formalitäten zwischen Stadt und Verein soll schnell mit dem Rohbau begonnen werden. Der sollte eigentlich schon fertig sein, um die Arbeiten bis zum Winter zu beenden. „Doch es gab Koordinationsprobleme in den Ämtern”, sagte LTV-Ehrenvorsitzender Rüdiger König. Dennoch sei die Zusammenarbeit gut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben