Josef Wegener widmete sein Leben der Gemeinschaft

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neuenrade. Josef Wegener verstarb am 16. Dezember im Alter von 85 Jahren. Er war Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Ehrenringes von Neuenrade.

"Mit Josef Wegener hat uns ein Weggefährte verlassen, der durch seine Geradlinigkeit und sein verantwortungsbewusstes Handeln für unsere Stadt ehrenamtlich wertvolle Dienste geleistet hat", so Bürgermeister Klaus Peter Sasse im Nachruf auf Josef Wegener.

Das Engagement Wegeners erstreckte sich seit fast vierzig Jahren auf das gesamte Leben in der Stadt Neuenrade. Von 1969 bis 1974 war Wegener Mitglied der Gemeindevertretung und stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Freiheit Affeln. Von 1975 bis 1994 war Josef Wegener Mitglied im Rat der Stadt Neuenrade. Dabei war er unter Anderem Mitglied in den Ausschüssen für Umweltschutz, Planung und Bau.

Als Ortsvorsteher setzte er sich von 1979 bis 1994 für die Interessen der Affelner ein. Damit war er der erste Ortsvorsteher, der nach derkommunalen Neugliederung für Affeln zuständig war. Den Ehrenring der Stadt Neuenrade erhielt Josef Wegener 1989, sowohl für seine Arbeit in der Kommunalpolitik, als auch für sein ehrenamtliches Engagement.

40 Jahre lang war Josef Wegener Vorsitzender des SV Affeln bis er 1991 den Ehrenvorsitz übernahm. Bevor er das Amt des Vorsitzenden inne hatte, war er Geschäftsführer des Vereins. Doch natürlich gehörte er auch zu den aktiven Spielern. Auf dem Fußballplatz stand Josef Wegener jahrelang für den Affelner SV im Tor.

Als passionierter Fußballer setzte er sich auch für den Ascheplatz in Neuenrade ein. Der Platz wurde1966 unter Josef Wegeners Federführung eingeweiht. Für all sein Engagement, das in und um Neuenrade vieles bewegte, wurde Josef Wegener am 17. März 1995 mit dem Bundestverdienstkreuz ausgezeichnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben