40-jähriges Jubiläum

IG Burg ein Vorbild für Bürgervereine

Foto: WR

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

40 Jahre Interessengemeinschaft (IG) Burg, 25 Jahre Burghaus – darauf stießen am Sonntagnachmittag knapp 100 Gäste im Burghaus mit Sekt an. „Wir sind stolz auf den runden Geburtstag unseres Vereins und das Burghaus-Jubiläum”, betonte IG-Burg-Vorsitzender Karl Winter.

Nach erheblichen Schwierigkeiten mit der von der Shell AG betriebenen, zentralen Fernwärmeversorgung in den Gründerjahren, als 1966/67 das neue Wohngebiet hoch über Ohle enstanden war, wurde die IG Burg als erste Bürgerinitiative in dieser Form in Plettenberg aus der Not heraus geboren (die WR berichtete). „Ich beneide meine Vorgänger nicht um deren Aufgaben in den Gründerjahren”, gab Winter offen zu. In der Tat hatten sie über Jahrzehnte manchen Strauß mit Konzernen und Obrigkeiten auszufechten – letztlich mit gutem Ausgang für die Siedlergemeinschaft, die trotz aller Probleme schnell zusammenwuchs. Heute liegen die Schwerpunkte des Vereinslebens auf sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben.

Karl Winter ehrt 42 Gründungsmitglieder

Nicht nur für folgende Dorfgemeinschaften und Bürgervereine im Stadtgebiet war die IG Burg richtungsweisend. Auch waren die Burgbewohner die ersten, die ein Bürgerhauses bauten. Bürgermeister Klaus Müller, Gastredner am Sonntag, bezeichnete Bürgerhäuser als „festen Bestandteil gesellschaftlichen Lebens, auf der Burg als soziale und demokratische Institution nicht mehr wegzudenken” sowie als „Chance für eine aktive Freizeitgestaltung”.

Nachdem der langjährige Vorsitzende Walter Dasberg und IG-Burg-Urgestein Bruno Schneider die von ihnen verfasste Chronik verlesen hatten („40 Jahre, in denen kräftig etwas für die Gemeinschaft getan worden ist”), ehrte Winter die Gründungsmitglieder.

Die Geehrten: Rolf Bader, Ludwig Boese, Heinrich Boese, Hans-Martin Brösche, Ulrich Denkmann, Adelheid Dorn, Siegfried Eckhardt, Wolfgang Fax, Klaus Gehle, Klaus-Dieter Gölden, Inge Grigull, Heinrich Günnemann, Willi Jabelonski, Norbert Kahlen, Alwin Knopke, Martin Kreutz, Luise Mergard, Karl Mühlbauer, Karl-Heinz Mönnig, Thomas Pohle, Reni Przywara, Alfred Rauer, Dieter Reichel, Karl-Heinz Schmidt, Ilse Klara Scholz, Christraut Schülke, Michael Schuller Eberhard Sulies, Diethelm von Legat und Margarete Wemper; für 40-jährige Mitgliedschaft mit Unterbrechung: Lotte Biegall, Horst Bogatzki, Elisabeth Böhm, Jürgen Hammerschmidt, Horst Heinisch, Rüdiger Hoffmann, Gerhard Kiesewalter, Volkmar Lahme, Gerhard Lienig, Ursula Stein, Rudolf Stiewe und Erika Ziemann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben