TuS Erndtebrück träumt von der NRW-Liga

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erndtebrück. (ab) Großer Optimismus herrschte bei der Vorstellung des neuen Kaders beim Fußball-Westfalenligisten TuS Erndtebrück. ...

... Mit gleich elf Neuzugängen will die Mannschaft von Trainer Günter Borr nach der bisher erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte in der kommenden Spielzeit noch einmal angreifen und den Sprung in die NRW-Liga schaffen. "Wir haben Klasse dazu bekommen, nicht nur Masse", so der Fußball-Lehrer, dazu habe man auch Klasse behalten: "Wichtig wird sein, dass sich in der Vorbereitung ein Team findet, das zusammenhält und mit der richtigen Motivation arbeitet."

Bei dem harten Konkurrenzkampf um die elf Startplätze werden einige Spieler einen ungewohnten Platz auf der Reservebank einnehmen müssen: "Das ist nicht unproblematisch, dann müssen die Jungs aber den richtigen Charakter mitbringen. Sollte das passieren, stehen wir vor einer guten Saison."

Bei der Zielsetzung blieb Günter Borr sehr vorsichtig und nahm das Wort Aufstieg nicht in den Mund. "Es wäre toll, wenn wir erneut den Erfolg der Vorsaison erreichen und vielleicht sogar noch steigern könnten."

Deutlicher wurden dagegen die neuen Spieler, die kurze Statements abgaben. "Mein Ziel ist der Aufstieg in die NRW-Liga", sagte der ehemalige Siegener Marco Maser, der vom FSV Braunfels in den "Pulverwald" wechselte. Auch Markus Waldrich (bisher TSV Weißtal) will mit den Erndtebrückern "ganz oben angreifen."

Dazu wechselten auch Konstantin Volz, Joel Kalambay (beide ebenfalls vom TSV Weißtal), Thomas Klöckner (SV Netphen), Florian Schulz (SuS Niederschelden), Falko Wahl, Manuel Jung (beide von SF Siegen) und Torwart Göran Renner (SV Stadelhofen/Südbaden) zum TuS Erndtebrück.

Kurzfristig verpflichteten die Wittgensteiner noch den aus dem Kongo stammenden Paipi Ndombele (TuS Koblenz) und Kalifa Dembele (Bonner SC, Mali). Somit dürften die Erndtebrücker bestens für die kommende Saison gerüstet sein.

So sieht es auch der Abteilungsvorsitzende Rolf Müller: "Wir haben die nötigen Voraussetzungen geschaffen und uns qualitativ verstärkt. Wir wollen oben mitspielen und, wenn möglich, den Aufstieg schaffen. Der Vorstand wird - wie in den vergangenen Jahren auch - alles dafür tun, um die wirtschaftlichen, organisatorischen und sicherheitstechnischen Voraussetzungen für die Lizenzierung der NRW-Liga zu erfüllen."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben