Konzert

Sommerhits und Schnulzen: Enrique Iglesias kommt nach Köln

Enrique Iglesias ist längst aus dem Schatten seines Vater herausgetreten.

Enrique Iglesias ist längst aus dem Schatten seines Vater herausgetreten.

Foto: Sony Music

Im Mai findet das einzige Deutschland-Konzert von Latin-Pop-Sänger Enrique Iglesias in Köln statt.

Einst war er Schnulzensänger, hauchte „I can be your hero baby“ ins Mikrofon. Mittlerweile wird Enrique Iglesias als König des Latin-Pop gefeiert und gilt als zuverlässiger Lieferant für Sommerhits. Im Mai findet sein einziges Deutschlandkonzert in Köln statt.

Seinem Erfolg „Hero“ vor 18 Jahren hat er dennoch viel zu verdanken – an erster Stelle den Ruf als Frauenschwarm. Klar, dass dieses Lied auf der Setliste seiner „All The Hits Live 2019“-Tour steht. Die zahlreichen weiblichen Fans erwarten es auch. Den soften Stil aber hat der Sänger längst hinter sich gelassen. In die Charts schafft es Iglesias in den vergangenen Jahren mit schnellen Rhythmen und einer Mischung aus Latin-Beats, aufbauend auf Reggae, Hip-Hop und Merengue – kurz: Reggaeton.

Da wäre der Song „Bailando“ – nein, kein Cover des 90er-Trashpop-Hits von Loona – , der in Zusammenarbeit mit kubanischen Künstlern entstanden ist, vor fünf Jahren ein Welthit wurde und seitdem alleine auf der Videoplattform YouTube mehr als drei Milliarden Mal geklickt wurde. Die englische Version mit Sean Paul? Ebenso ein Erfolg. Insgesamt wurde „Bailando“ weltweit mehr als acht Millionen Mal verkauft.

Erfolge mit Songs in Muttersprache

Es sollte kein One-Hit-Wonder bleiben: Songs wie „Duele El Corazón“ oder „Súbeme La Radio“ konnten in den folgenden Jahren an den Erfolg anknüpfen und wurden in Deutschland mit Gold respektive Platin prämiert.

Mit mehr als 100 Millionen verkauften Tonträgern weltweit zählt Enrique Iglesias zu den erfolgreichsten spanischen Künstlern. So wie sein Vater Julio – der Grund, warum Enrique zu Beginn seiner Karriere oft als „Sohn von ...“ belächelt wurde.

Neunfach-Vater Iglesias senior kann laut eigener Biografie auf mehr als 300 Millionen verkaufte Alben zurückblicken. Ein Vergleich, bei dem Enrique zwar den Kürzeren zieht, doch seine Karriere ist mit über 20 Jahren nicht einmal halb so lang wie die seines mittlerweile 75-jährigen Vaters. Angesprochen auf die Beziehung sagte Enrique Iglesias gegenüber spanischen Medien: „Wir sehen uns selten, aber ich mag ihn sehr. Wenn wir sprechen, streiten wir uns nicht – und das ist wichtig.“

Von Vergleichen oder gar einem Generationen-Kampf will der Sohn einer früheren philippinischen Schönheitskönigin nichts wissen. „Es gefällt mir nicht, dass sie mich mit meinem Vater vergleichen. Aber noch weniger gefällt mir, wenn wir zu Rivalen gemacht werden“, sagte der Sohn. „Jeder hat seinen Stil, sein Leben und seine Lieder“, so der Sänger.

Wohl wahr: Seit 18 Jahren ist Enrique Iglesias mit der ehemaligen russischen Tennisspielerin Anna Kúrnikova liiert. Er hat mit ihr seit 2017 Zwillinge, Sohn Nicholas und Tochter Lucy. Auf der Fotoplattform Instagram teilt er sein Glück regelmäßig in Bildform. Mal schauen, ob auch eines seiner Kinder in die Fußstapfen des berühmten Vaters treten wird. Der Schatten wird jedenfalls groß sein.

>>> Info: Enrique Iglesias auf „Allt The Hits“-Tour. 9.5. Köln (Lanxess Arena). Karten ab 52 €.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben