Infobox

David Bell wird am 4. März am Ischeland verabschiedet

Als Phoenix Hagen am 26. November 2016 sein letztes Spiel in der Basketball-Bundesliga gegen Bayern München bestritt, fehlte David Bell erkrankt. Von den Fans am Ischeland konnte sich der langjährige Kapitän so nicht verabschieden, wenige Tage später hatte der US-Amerikaner nach dem Phoenix-Erstliga-Aus auf Sardinien einen neuen Arbeitgeber gefunden. Eine würdige Verabschiedung Bells, der mit fünfeinhalb Jahren länger als jeder andere Ausländer in der mehr als 50 Jahre andauernden Bundesliga-Historie in Hagen gespielt hat, sollte immer noch folgen. Nun hat man einen Termin gefunden: Am ersten März-Wochenende kommt Bell mit Familie nach Hagen, beim Phoenix-Heimspiel am 4. März (Sonntag, 17 Uhr) gegen die Gladiators Trier wird der 36-Jährige in der Arena am Ischeland geehrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Phoenix Hagen am 26. November 2016 sein letztes Spiel in der Basketball-Bundesliga gegen Bayern München bestritt, fehlte David Bell erkrankt. Von den Fans am Ischeland konnte sich der langjährige Kapitän so nicht verabschieden, wenige Tage später hatte der US-Amerikaner nach dem Phoenix-Erstliga-Aus auf Sardinien einen neuen Arbeitgeber gefunden. Eine würdige Verabschiedung Bells, der mit fünfeinhalb Jahren länger als jeder andere Ausländer in der mehr als 50 Jahre andauernden Bundesliga-Historie in Hagen gespielt hat, sollte immer noch folgen. Nun hat man einen Termin gefunden: Am ersten März-Wochenende kommt Bell mit Familie nach Hagen, beim Phoenix-Heimspiel am 4. März (Sonntag, 17 Uhr) gegen die Gladiators Trier wird der 36-Jährige in der Arena am Ischeland geehrt.

„Es wird nicht so oft passieren, dass ein US-Amerikaner sechs Jahre bei einem deutschen Ertsligisten spielt“, erklärte Phoenix-Geschäftsführer Patrick Seidel, warum man Bell - aktuell noch beim italienischen Zweitligisten Andrea Costa Imola aktiv - eigens einfliegt. 175 Mal ist der US-Guard für Phoenix Hagen aufgelaufen, hat insgesamt 2857 Punkte in knapp fünfeinhalb Spielzeiten erzielt. Schon in der Hinserie hätte man Bell gerne in Hagen gesehen, er konnte aber nur bei zwei Auswärtspartien. Nun fand man eine Lücke in Imolas Spielplan. Geplant ist, dass sein Trikot mit der Nummer 5 unter die Hallendecke neben die Leibchen von Matthias Grothe (9) und Bernd Kruel (15) gezogen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0)