Newsticker

Betrunken vor Baum gefahren – Asamoah zu 17.100 Euro Geldstrafe verurteilt

Der Strafbefehl gegen Gerald Asamoah (re.) lautete auf 40.500 Euro Strafe. Dagegen legte der Fußballprofi Widerspruch ein. Das Amtsgericht Ratingen verurteilte ihn am Donnerstag zu 17.100 Euro Geldstrafe.

Der Strafbefehl gegen Gerald Asamoah (re.) lautete auf 40.500 Euro Strafe. Dagegen legte der Fußballprofi Widerspruch ein. Das Amtsgericht Ratingen verurteilte ihn am Donnerstag zu 17.100 Euro Geldstrafe.

Foto: Matthias Graben/WAZ FotoPool

Guten Morgen und herzlich willkommen zum DerWesten-Newsticker. Wir begleiten Sie morgens ab kurz nach sechs Uhr bis in die Mittagsstunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

13:27: Betrunken vor Baum gefahren – Asamoah zu 17.100 Euro Geldstrafe verurteilt

Fußballer und ihre Probleme mit der Justiz, Teil zwei: Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten. Ferner sollte der Ex-Nationalspieler drauf verzichten, sich in dieser Zeit von Donis Avdijaj zum Training fahren zu lassen.

12:40 Uhr: Gericht veröffentlicht Hoeneß-Urteil – in anonymisierter Form

Das Landgericht München II hat die Urteilsbegründung im Fall Uli Hoeneß in teilweise anonymisierter Form öffentlich gemacht. Das Münchner Landgericht hatte den früheren Bayern-Präsidenten wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Wer sich die zweifelhafte Freude geben möchte, 50 Seiten mit sehr vielen Auslassungen durchzulesen: Immer hier entlang.

12:22 Uhr: Pkw-Maut – Regierung erwartet 500 Millionen Euro Einnahmen

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat jetzt seine Pläne für die Pkw-Maut vorgestellt: Ab 2016 soll die Maut für Pkws und Wohnmobile eingeführt werden, aber nicht für Motorräder. Für inländische Autobesitzer soll die Maut auf Autobahnen und Bundesstraßen kommen und unter dem Strich keine Mehrbelastung bringen. Gebührenmarken aus Papier als Nachweis der gezahlten Maut sind nicht vorgesehen. Inländer sollen vom Kraftfahrtbundesamt in Flensburg einen Bescheid über die Maut erhalten, die dann jährlich vom Konto abgebucht wird. Pkw-Fahrer aus dem Ausland sollen nur auf Autobahnen zahlen.

12:03 Uhr: Schäferhund beißt Gelsenkirchener Polizisten in den Arm

Zweimal hat ein Schäferhund am Mittwochabend Uhr in Gelsenkirchen-Schalke zugebissen. Zunächst erwischte es einen 20-jährigen Gelsenkirchener, als die Polizisten die Personalien der Hundehalterin aufnehmen wollten, biss er einen Beamten. Dazu passt wunderbar folgende Meldung: Zahl der Kamphunde in NRW hat sich verdoppelt – Bissvorfälle haben nicht zugenommen.

11:55 Uhr: Tonnenweise Speisezwiebeln auf der A30

Es ist zum Heulen: Bei einem Verkehrsunfall auf der A30 zwischen Ibbenbüren und Laggenbeck in Fahrtrichtung Hannover sind gestern Abend vier bis fünf Tonnen Speisezwiebeln auf die Autobahn gerollt. Das teilte jetzt die Polizei mit. Zuvor war ein 47-jähriger Lkw-Fahrer aus den Niederlanden auf einen polnischen Laster, der das Gemüse geladen hatte, aufgefahren. Die Ladung wurde mehr als 100 Meter auf der Fahrbahn verstreut.

11:45 Uhr: November startet mit bis zu 20 Grad

Nach dem "Goldenen Oktober" ein "Platin-November"?: An diesem Wochenende sollen die Temperaturen noch mal auf 20 Grad klettern. "Im Mittel ist der Novemberstart in diesem Jahr 5 Grad zu warm", sagt Jürgen Weiß, Wetterexperte von der Meteogroup. Ich denke, es werden nicht zu viele Leute über diesen Umstand beschweren.

11:22 Uhr: NRW-CDU erfreut von Dobrindts Maut-Plänen

Der Vorsitzende der NRW-CDU, Armin Laschet, zeigt sich erfreut über die Änderung der Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Die Pkw-Maut soll demnach nur auf Bundesfernstraßen gelten. "Uns in NRW hat geärgert, dass vor der Sommerpause plötzlich die Rede davon war, auf allen Straßen soll in Zukunft eine Maut erhoben werden", erklärte Laschet. Er habe Nachteile für den Grenzverkehr und den Tourismus befürchtet. Dass Ausländer nun auf kleinere Bundes- und Landesstraßen ausweichen würden, sei nicht zu befürchten, sagte Laschet.

11:08 Uhr: Autobahnschütze zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

Der Autobahnschütze aus der Eifel, der von seiner Fahrerkabine aus immer wieder auf andere Lastwagen geschossen hat, muss für zehn Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Würzburg verurteilte ihn am Donnerstag wegen vierfachen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

10:53 Uhr: Auto kollidiert mit Straßenbahn in Düsseldorf – Pkw-Fahrer schwer verletzt

In Düsseldorf-Pempelfort ist heute Morgen ein Auto mit einer Straßenbahn kollidiert. Dabei wurde der Fahrer des Autos in seinem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt, Lebensgefahr besteht aber laut Polizei glücklicherweise nicht. Wegen der Bergungsarbeiten hat die Polizei die große Kreuzung Jülicher Straße/Roßstraße vorerst für den Verkehr gesperrt und Umleitungen eingerichtet. Fahrgäste der Rheinbahn müssen sich derzeit auf 45 Minuten Verspätung einstellen.

10:41 Uhr: NRW-SPD will Drei-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen einführen

Die SPD-Landtagsfraktion will mit einer Drei-Prozent-Hürde die Zersplitterung der Parlamente stoppen und bereitet deswegen einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung einer Sperrklausel vor. Die Initiative solle zu Jahresbeginn in den Düsseldorfer Landtag eingebracht werden, kündigte SPD-Fraktionschef Norbert Römer jetzt an. Für eine rechtssichere Wiedereinführung einer Sperrklausel ist laut einem für die SPD erstellten Gutachten eine Änderung der Landesverfassung nötig. Dafür braucht die rot-grüne Koalition auch die Zustimmung der CDU-Opposition im Landesparlament. Das wäre dann wohl das endgültige Ende der NRW-FDP.

10:30 Uhr: Zwei neue Bordelle in Duisburg geplant

Auch die Duisburger Rotlicht-Szene trägt ihren Teil zu sinkenden Arbeitslosenzahlen bei. Zwei neue Bordelle sollen in der Stadt errichtet werden. Dabei soll auch aus einem "Problem-" ein Freudenhaus werden.

9:55 Uhr: Arbeitslosenzahlen in NRW im Oktober gesunken

Auch im Oktober hat der Aufschwung auf dem NRW-Arbeitsmarkt angehalten. Die Arbeitslosenzahl sank um 10.000 auf 736.000. Die Arbeitslosenquote ging von September auf Oktober um 0,2 Punkte auf 7,9 Prozent zurück. Trotz eines leichten Rückgangs lag die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter über dem Niveau des Vorjahres. Kritisch bleibt die Situation für gering qualifizierte Arbeitslose.

9:40 Uhr: Stadt Essen investiert 27 Millionen Euro in Groß-Asyl

Der Rat der Stadt Essen und das Land NRW haben den Weg für das Groß-Asyl auf dem Gelände des früheren Kutel-Hofes im Essener Stadtteil Fischlaken freigemacht. Die Einrichtung soll von der Stadt für knapp 27 Millionen Euro erbaut und für 20 Jahre vom Land gemietet werden.

9:31 Uhr: Berliner Innensenator will "alles tun", um Hooligan-Demo zu verhindern

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) will nach den Hooligan-Krawallen in Köln eine ähnliche Demonstration in der Hauptstadt verhindern. "Wir werden jedenfalls alles tun, um zu einem Verbot zu kommen", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin". Die Versammlungsbehörde solle intensiv prüfen, ob ein Verbot möglich sei. "Ich möchte vor allem solche Bilder wie in Köln nicht noch einmal erleben." Damit ist Henkel sicher nicht allein.

8:57 Uhr: Neusser Polizei schießt aggressiven Mann in Krankenhaus an

Die Neusser Polizei ist gestern Abend zu einem Einsatz in ein Krankenhaus gerufen worden. Ein 33-jähriger Patient verhielt sich äußerst aggressiv dem Pflegepersonal gegenüber, sämtliche Versuche, den Mann zu beruhigen schlugen laut Polizei fehl. Als er dann mit einer zebrochenen Glasflasche auf die Beamten losgestürmt sei, hätten die Polizisten ihn nach zwei Warnschüssen ins Bein geschossen.

8:33 Uhr: Viele Städte mit verkaufsoffenem Sonntag nach Allerheiligen

"Vor einem Feiertag einkaufen zu gehen, ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln." Daher machen Sie Ihren Großeinkauf besser heute Abend. Für die ganz Hartgesottenen gibt es aber noch die Option, am Sonntag shoppen zu gehen. Hier können Sie sich ins Getümmel stürzen:

  • Bochum (außer WAT, Harpen, Hofstede)
  • Dortmund-Innenstadt ("Hansemarkt")
  • Gelsenkirchen – Innenstadt und Süd ("1000 Lichter in der City")
  • Gelsenkirchen-Nord ("Oktoberfest")
  • Hagen-Innenstadt
  • Herne-Innenstadt
  • Köln-Innenstadt ("Schokoladenfest")
  • Krefeld-Innenstadt
  • Mönchengladbach-Rheydt ("Martinsmarkt")
  • Mülheim – Rhein-Ruhr-Zentrum, Speldorf und Heißen
  • Münster-Innenstadt ("Send-Kirmes")
  • Oberhausen – Neue Mitte und Sterkrade

8:12 Uhr: Sicherheitsdienst bewacht Reinigungskräfte in Oberhausener Flüchtlingsheim

Am Dienstag ist eine Reinigungskraft in einem Flüchtlingsheim für Männer in Oberhausen-Sterkrade mit einem Messer bedroht worden – nun wachen Sicherheitsleute über das Reinigungspersonal. Der Angreifer wurde zunächst festgenommen.

8:02 Uhr: Klever Polizei gelingt Schlag gegen Drogenbande

Die Polizei des Kreises Kleve hat in einem großangelegten Einsatz mehrere Mitglieder eines Drogenrings verhaftet. In Kleve selber wurden ein Drogenkurier und ein Zwischenhändler festgenommen, in Kamp-Lintfort und Berlin nahm die Polizei zwei weitere Zwischenhändler fest. Der Kopf der Bande, ein 36-jähriger Mann, ist noch flüchtig. Ihm wird vorgeworfen, synthetische Drogen aus den Niederlanden in großer Menge einzuführen und dann deutschlandweit zu verkaufen. Die meisten der Festgenommen legten umfassende Geständnisse ab.

7:45 Uhr: SPD und Grüne in Dortmund wollen Ampelfrau statt -männchen

Der Sexismus bei Lichtzeichenanlagen muss ein Ende haben! Das fordern zumindest die SPD und die Grünen im Bereich Innenstadt-West in Dortmund. "Durch die Gleichstellung von Frau und Mann ist eine teilweise Umrüstung von regulären Ampelmännchen zu Ampelfrauen folgerichtig", heißt es im Antrag. Dieses rein binäre Gender-Bild ist jetzt aber auch nicht besonders politisch korrekt.

7:22 Uhr: Umstrittene "Zeltstadt" für Flüchtlinge in Duisburg wird abgebaut

Seit Mittwochabend wird die umstrittene "Zeltstadt" auf einem Sportplatz in Walsum wieder abgeabaut. Hier sollten ursprünglich bis zu 150 Flüchtlinge untergebracht werden, nach bundesweiter Kritik an dem Vorhaben hat sich die Stadt Duisburg für andere Unterkünfte entschieden. Der Abbau wird noch bis zum Wochenende andauern.

7:12 Uhr: Streiks bei Amazon in Rheinberg werden fortgesetzt

Die Streiks bei Amazon in Rheinberg werden fortgesetzt. Verdi zufolge soll die Arbeitsniederlegung bis Freitag andauern. In Werne wurde der Streik hingegen beendet. GDL, Amazon – was machen eigentlich die Lufthansa-Piloten?

6:55 Uhr: "Sport-Affäre" in Mülheim: Stadt-Mitarbeiter spielten während der Dienstzeit Fußball

In der Mülheimer Stadtverwaltung scheint das Arbeitsklima indes blendend zu sein, einige der Bediensteten spielen auch gerne gemeinsam Fußball. Dumm nur, wenn man das während der Dienstzeit tut. Im Schnitt, so Mülheims Stadtdirektor Frank Steinfort, haben pro Spieltag 14 städtische Mitarbeiter daran teilgenommen. Sie spielten anderthalb Stunden und ließen sich die Spielzeit als Dienst anrechnen.

6:41 Uhr: Lokführer kritisieren "Klima der Angst" in der GDL

In der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hängt der Haussegen ebenfalls schief. Hier wächst der Widerstand gegen den Vorsitzenden Claus Weselsky. Der ehemalige GDL-Bundesvize Dieter Kowalsky sagte, den aktuellen Arbeitskampf hätte Weselsky "so niemals führen dürfen". Bliebe die Bahn im Tarifstreik hart, würden sich die Lokführer kaputt streiken.

6:28 Uhr: Unfall von Schalke-Jungprofi Avdijaj verägert Manager Heldt

Da Schalke 04 schon nicht mehr im DFB-Pokal aktiv ist, wäre es dem Club wohl am liebsten, sich konzentriert auf die nächsten sportlichen Aufgaben vorzubereiten. Doch hier hat Jungprofi Donis Avdijaj dem Verein einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Unfall des 18-Jährigen, der mit seinem Mercedes-Sportwagen in einen Lamborghini krachte – möglicherweise bei einem illegalen Autorennen – hat die Stimmung von Schalke-Manager Horst Heldt nicht unbedingt verbessert.

6:17 Uhr: Pokal-Auslosung: BVB tritt gegen Revier-Schreck Dresden an

Der BVB muss im Achtelfinale des DFB-Pokals in Dresden antreten. Die Dynamo hat mit Schalke und dem VfL Bochum bereits zwei Revierclubs aus dem Wettbewerb geworfen. Weitere Partien: Arminia Bielefeld empfängt Werder Bremen, Bayern München trifft auf Eintracht Braunschweig, der 1. FC Köln muss in Freiburg ran und in Leipzig kommt es zum Kommerz-Duell RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg.

6:10 Uhr: Gladbach und Leverkusen sind im DFB-Pokal eine Runde weiter

Guten Morgen und willkommen bei "Morgens im Westen"! Borussia Mönchengladbach hat momentan einen Lauf: Seit 16 Spielen sind die Fohlen ohne Niederlage.Auch im DFB-Pokal gaben sie sich keine Blöße und schlugen Eintracht Frankfurt verdient mit 2:1. Nächster Pokalgegner sind die Kickers aus Offenbach.
Wesentlich schwerer tat sich Bayer Leverkusen. Die Mannschaft von Roger Schmidt gewann am Ende im Elfmeterschießen dank einer überragenden Leistung von Torhüter Bernd Leno, der drei Elfmeter hielt. Nächster Gegner von Bayer 04 ist der 1. FC Kaiserslautern. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >