Kriminalität

Das mysteriöse Verschwinden von Anja Cormann

Sundern/Möhnesee. Wo ist Anja Cormann? Auf mysteriöse Weise verschwand die 39-jährige Frau aus Sundern nach einem Verkehrsunfall in der Nähe des Möhnesees. Nachdem am Wochenende persönliche Dinge gefunden wurden, schließt die Polizei auch ein Gewaltverbrechen nicht aus.

Es ist neblig an jenem Samstagnachmittag, 7. Februar, als Anja Cormann mit ihrem grünem Opel Astra auf der Bundesstraße 516 bei Echtrop unterwegs ist. In einer leichten Kurve kommt sie von der Straße ab und landet mit dem Auto auf einem schneebedeckten Acker.

Suchaktion erfolglos

Als die Polizei eintrifft, steht der Wagen verlassen da. „Wir hatten zunächst vermutet, dass sie sich im angrenzenden Waldstück verlaufen hatte”, sagt Winfried Schnieders von der Polizei in Soest. Eine groß angelegte Suchaktion mit Hubschrauber und Suchhunden verläuft ergebnislos.

Audi mit HSK-Kennzeichen

Am nächsten Tag meldet sich ein Zeuge. Wie unter Schock stehend sei die Frau an der Straße umhergeirrt, lehnte Hilfe von anderen Autofahrern ab. Bis ein schwarzer Audi anhält und Anja Cormann in den Wagen steigt. Seitdem ist sie spurlos verschwunden. Wer der Fahrer dieses Wagen gewesen sein kann, ist für Angehörige und Polizei ein Rätsel. Was man weiß ist allein: Der Audi, ein A 6 oder A 4, hatte ein HSK-Kennzeichen. Am Steuer saß ein junger Mann mit schwarzen Haaren und kurzem Schnäuzer.

Am Wochenende fanden Kinder das Portmonee der Vermissten am Ufer des Möhnesees. Doch wieder blieb die Suche ohne Ergebnis – und viele Fragen offen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben