Italienischer Fahrer schwer verletzt – Kisten mit Erdnüssen flogen in die Böschung der Sauerlandlinie

Laster auf der A 45 kippte um – Stau fast bis nach Siegen

Foto: Schade, Jürgen

Mit schwersten Kopf- und Gesichtsverletzungen musste am späten Freitagnachmittag ein 48-jähriger Lkw-Fahrer von der Feuerwehr Wilnsdorf auf der A 45 aus seinem Führerhaus geborgen werden. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der italienische Fahrer befand sich mit seinem 40 Tonnen schweren Sattelzug, voll beladen mit über 20 Tonnen Erdnüssen, auf der Fahrt in Richtung Süden. In Höhe des Landeskroner Weihers kam der Fahrer auf der Sauerlandlinie wahrscheinlich aufgrund gesundheitlicher Probleme nach links von der Fahrbahn ab. Der Sattelzug durchpflügte eine Böschung und als der Fahrer versuchte, wieder auf die Fahrbahn zu lenken, kippte das tonnenschwere Fahrzeug um. Hierbei wurde der Auflieger aufgerissen und Kisten mit insgesamt 20 Tonnen Erdnüsse flogen in die Böschung und auf die Autobahn. Der umgekippte Laster blockierte zwei Fahrspuren und hunderte Liter Dieselkraftstoff und Öl liefen auf die Fahrbahn.

Kraftstoff lief aus

Die Feuerwehr Wilnsdorf unter Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Christian Rogalski mussten fast zehn Zentner Bindemittel ausstreuen, um den Kraftstoff und das Öl auf der Fahrbahn zu binden. Der Fahrzeugverkehr in Richtung Frankfurt staute sich auf über zwölf Kilometer – fast bis zur Auffahrt Siegen. Bei dem Unfall entstand sehr hoher Sachschaden in noch nicht bekannter Höhe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben