Lokales

Männer lernen Schnitzel braten

Foto: WAZ FotoPool

An einem runden Tisch sitzen 14 gestandene Männer und ein Teenager. Sie alle haben den VHS-Kurs „Kochen für Männer“ gebucht – Kostenpreis: 8 Euro, Dauer: vier Stunden. Alle starren gebannt auf Peter Krauskopf – auf den Mann, der ihnen an diesem regnerischen Abend das Schnitzelbraten beibringen will. Während Krauskopf von Wiener Schnitzel und Schnitzel Mailänder Art referiert, ist es ruhig im weiten Rund. So ruhig, dass vereinzelt das Knurren einiger Männermägen zu vernehmen ist.

Krauskopf ist Journalist, genauer gesagt: Er schreibt für Magazine, die über das Kochen berichten. Seit 2008 ist der Hobbykoch, wie er sich selbst bezeichnet, an der Volkshochschule Herne und gibt Kochkurse in allen Variationen. Mal für Frauen, mal für Männer, mal sind die Gruppen gemischt. Und was ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Gruppen? „Männer kochen ganz gerne allein, da muss nicht immer alles so perfekt sein wie bei vielen ehrgeizigen Frauen“, berichtet der Koch-Experte.

Stimmung an Kochkojen ist bestens

Unterdessen ist die Stimmung an den vier Kochkojen in der Lehrküche der Volkshochschule bestens. Vier Gruppen haben sich gebildet, darin kochen vier Männer jeweils zwei Schnitzelgerichte aus aller Welt, samt Beilage. Kevin Zweer etwa hat Hähnchen-Involtini auf der Speisekarte. Der 30-Jährige will seiner Frau demnächst in der Küche unter die Arme greifen, dazu sei er in den Kurs gekommen. Eines ist jedoch auch für ihn klar: „Die Küche wird trotzdem immer das Gebiet meiner Frau bleiben.“

Direkt gegenüber werkelt Uwe Dors an kleinen Lachskanapees, die als Beilage zu Saltimbocca alla Romana gereicht werden. Den Männer-Kochkurs, sagt Dors, habe er bewusst gewählt: „Die Stimmung ist besser, als wenn auch Frauen dabei wären.“

In der Tat geht es locker zur Sache. Hier köcheln Sellerie und Eier im selben Topf, dort weiß ein Teilnehmer nicht, was mit ablöschen gemeint ist, und die Schnitzel werden trotz Warnung des Kochmentors vor statt nach den Beilagen zubereitet. „Die Hauptsache ist aber doch, dass es allen am Ende schmeckt“, sagt Krauskopf, während der typische Schnitzelgeruch bereits in der Luft liegt.

Obwohl der Kochkurs eindeutig an die Fleischesser dieser Welt gerichtet ist, fehlt es nicht an vegetarischen Köstlichkeiten. Das Sellerie-Schnitzel etwa kommt als Alternative zum Fleisch bei den Kochanfängern bestens an. Dennoch: Am Ende ist das Knurren der 15 Männermägen nur mit dem König aller Schnitzelgerichte zu besänftigen: dem Wiener Schnitzel.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik