Ein Bauernhof im Rampenlicht

Reichhaltiges aus der Region

Foto: WR

Esborn. Vier Tage lang herrschte auf dem kleinen Bauernhof von Sonja Gehlen-Bremer in Wetter-Esborn der Ausnahmezustand. Dafür sorgten drei Kamerateams vom WDR-Fernsehen.

Gefilmt wurde für die neue Koch-Serie „Land und Lecker”, in der sechs Landfrauen ihr bestes Menü kochen. Gezeigt wird dabei auch das Leben auf ihren Höfen. Sonja Gehlen-Bremer vom Archehof Ibing in Esborn kam dazu „wie die Jungfrau zum Kinde”. Mehrfache Nachfragen vom WDR weckten bei ihr das Interesse: „So besteht die Möglichkeit, zu zeigen, wie wir kleinen Bauern hier arbeiten und wie wichtig es ist, dass die Wetteraner zu uns kommen.” Die Landfrau widmet sich der Zucht alter Haustierrassen. 2001 übernahm sie den baufälligen, unter Denkmalschutz stehenden Hof und restauriert ihn seither in liebevoller Detailarbeit.

Zum Leben reicht das nicht

„Im Fernsehen wird gezeigt, wie ich Heu mache, Schafe schere und Hühner schlachte. Dabei sieht man die wunderschöne wettersche Landschaft, die so nur genossen werden kann, weil kleine Bauern dieses Landschaftsbild erhalten und pflegen.” Zum Leben reicht das nicht, die Arbeit auf dem Hof macht die ehemalige Lehrerin nebenberuflich. „Vielleicht sehen die Leute durch die Serie, wie gut es uns kleinen Bauern tut, wenn sie bei uns einkaufen.” Sie selbst fährt zum Einkaufen mit dem Trecker zum Frauenheim in Wengern oder zum Hof Sackern. „Da weiß ich, es ist frisch und regional, wir haben hier viel zu bieten.”

Damit dieses reichhaltige Angebot - frisch gekocht und gegessen mit fünf Kolleginnen aus der Region - auch ins Fernsehen kommt, bedurfte es viel Unterstützung. Die Schäferin erledigte nachts die alltäglich anfallenden Arbeiten, um tagsüber dem WDR-Team zu Verfügung stehen: „Ohne Hilfe wäre das nicht zu stemmen gewesen.” Ihre Kundin Anne Barbro Lüling-Böhm bot ihr spontan Hilfe an. Mittlerweile ist sie fester Bestandteil des Archehofs, genau wie der Rentner Hans-Heinz Bomhoff, der mit 83 Jahren bislang der einzige Helfer war. Außer der Familie natürlich, die rückte auch zu den Drehtagen an. Die erwachsenen Kinder, die auswärts studieren, und der Ehemann ermöglichten erst dieses Projekt.

Zu sehen ist das Ergebnis am 30. September um 21 Uhr im WDR. Gekocht wurde natürlich mit wetterschem Gemüse und Fleisch aus der eigenen Zucht. Bis dahin ist die Wetteranerin jeden Mittwoch um dieselbe Zeit im Fernsehen zu sehen, wenn sie die Menüs der Kolleginnen genießt: „Jede hat auf ihre Weise etwas ganz Besonderes gekocht. Viel zu schade, um es gegeneinander abzuwägen, genau richtig, um es nachzukochen.”

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik