Zwischen Bahn und Schlagbaumstraße

Fuß- und Radweg zwischen soll beleuchtet werden

Jan Gravert und Ursula Zierke (beide SPD) auf dem Fuß- und Radweg, der von Sölde nach Aplerbeck führt.

Jan Gravert und Ursula Zierke (beide SPD) auf dem Fuß- und Radweg, der von Sölde nach Aplerbeck führt.

Aplerbeck.  Für die Schüler, die mit dem Rad von Sölde in Richtung Schulzentrum an der Schweizer Allee unterwegs sind, ist der knapp ein Kilometer lange Weg, der Parallel zur Schlagbaumstraße und Bahnstrecke verläuft, eine der Hauptverbindungen. Doch es gibt ein Problem. Es fehlt an Beleuchtung. Das soll sich nun ändern.

Der Weg wird im Sommer wie im Winter genutzt. Jetzt gibt es über den Zustand des Weges auch keine sonderlichen Beschwerden. Das Problem ist da eher anderer Natur. Ist kein Tageslicht vorhanden, sieht man hier die Hand vor Augen nicht.

Stockduster ist es, was zum einen daran liegt, dass auf der nördlichen Seite lediglich Feld und Wiese ist und zum anderen daran, dass die Straßenlaternen, die sich auf der Schlagbaumstraße befinden, nicht genügend Leuchtkraft haben, um den Weg mit zu beleuchten.

"Ungutes Gefühl in der Dämmerung"

"Die Bürger haben schon ein ungutes Gefühl in der Dämmerung", weiß Ursula Zierke zu berichten. Das Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Aplerbeck nutzt die Verbindung zwischen der Veilchenstraße im Osten und der Abteistraße im Westen selber regelmäßig.

Der Weg werde sehr gut frequentiert, so Zierke. Nicht nur von Schülern, sondern eben von allen Bürgern, die von Sölde nach Aplerbeck oder zurückgehen - oder Radfahren. Wie wichtig den Bürgern der Weg ist, zeigt, dass einige schon selber zur Heckenschere gegriffen haben, um die in den Weg wachsenden Sträucher zurückzuschneiden.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik