Jugendfußball-Stadtmeisterschaften

BV Brambauer siegt bei den B-Junioren

Foto: PR-Büro Krupop Frank Stefan Krupop

Lünen. BV Brambauer heißt der erste Stadtmeister der diesjährigen Titelkämpfe. Mit 15 Punkten und ohne Gegentreffer setzten sich die Schwarz-Weiß-Roten verdient die Stadtkrone auf.

In fünf Spielen feierten die Brambauer fünf Siege und sind damit ein würdiger Nachfolger von BW Alstedde. Mit einem starken zweiten Turniertag sicherte sich der TuS Niederaden noch den Silberrang. Nach nur drei Punkten am letzten Wochenende blieb der TuS gestern ungeschlagen und durfte nach zwei Siegen (2:1 gegen Westfalia Wethmar und 1:0 gegen BV Lünen), sowie einem 1:1-Unentschieden gegen den LSV noch über Rang zwei jubeln.

Ebenfalls noch auf das Siegerpodest sprang der Nachwuchs von Westfalia Wethmar. Im letzten Gruppenspiel der Grün-Weißen trafen Büscher und Anderson gegen den Lüner SV jeweils im Doppelpack und sicherten der Elf vom Cappenberger See den dritten Gesamtrang.

Auf den weiteren Plätzen landeten der BV Lünen, Lüner SV und BW Alstedde.

Der Lüner SV und der TuS Niederaden haben sich am Samstag in der Vorrundengruppe eins der C-Junioren für das Halbfinale qualifiziert. In der Gruppe zwei schafften Westfalia Wethmar und der BV Brambauer verdient den Sprung in die Halbfinals.

Ein wenig überraschend musste in der Glückauf-Arena der BV Brambauer als Gastgeber und Titelverteidiger im Kampf um den Gruppensieg Platz eins den Grün-Weißen vom Cappenberger See überlassen. Gleich im Auftaktspiel der Konkurrenz trafen beide Teams aufeinander. Lange führte der BVB knapp mit 1:0, ehe Laschinski in den Schlusssekunden einen schweren Patzer der Brambauer Hintermannschaft ausnutzte und für die Westfalia egalisieren konnte.

Auch im Vergleich mit dem SV Preußen geizten die Schwarz-Weiß-Roten ein wenig mit Toren und gewannen nur mit 1:0. So reichte Wethmar im Abschlussspiel ein verdienter 2:1-Erfolg gegen Preußen, um auf Gruppenplatz eins zu springen.

Ebenfalls am Start in Brambauer war auch der Nachwuchs von BW Alstedde. Da die C-Jugend der Alstedder aber vor einigen Wochen aus dem Meisterschaftsspielbetrieb zurückgezogen wurde, traten die Blau-Weißen ohne Wertung an. Dennoch verkauft sich die Elf teuer. „Ein großes Lob an Alstedde für ihren Einsatz und dafür, dass sie hier teilgenommen haben”, zollte auch Turnierleiter „Charly” Hesener der Truppe vom Heikenberg Respekt.

Im Stadion Schwansbell sicherte sich der Lüner SV ohne Punktverlust Platz eins, obwohl der Gastgeber im Auftaktspiel gegen den VfB Lünen zunächst Probleme hatte und lange Zeit in Rückstand lag. Hinter den Lünern schaffte der TuS Niederaden den Einzug in die Endrunde. Im vorletzten Spiel trafen die beiden Halbfinalisten im Kampf um Platz eins aufeinander. Durch ein Tor von Alexander Gigla sicherten sich die Lüner den Gruppensieg.

Oftmals im Mittelpunkt in Schwansbell standen bedauerlicherweise die Schiedsrichter Sven Minnerup und Steven Zirwes. Sie mussten drei rote Karten verteilen. Betroffen waren der FC Lünen (Handspiel auf der Torlinie) sowie der BV Lünen und VfB Lünen (jeweils wegen Schiedsrichterbeledigung).

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik