Pro und Contra

Fifa führt Technik-Beweis zur WM ein - Nötig oder unnötig?

Die Schiedsrichter bekommen auf ihrer Uhr "Goal" angezeigt, sobald der Ball im vollen Umfang die Torlinie überschritten hat.

Foto: imago

Die Schiedsrichter bekommen auf ihrer Uhr "Goal" angezeigt, sobald der Ball im vollen Umfang die Torlinie überschritten hat. Foto: imago

Essen.  Nun kommt sie also doch: Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wird die FIFA erstmals die umstrittene Torlinientechnik einsetzen. Eine Entscheidung mit Tragweite - unter den Fans entbrennen erneut die Diskussionen. Ist die neue Technologie nötig oder unnötig? Ein Pro und Contra.

Mit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 bekommen die Schiedsrichter erstmals technische Unterstützung bei Torentscheidungen. Der Weltverband Fifa beschloss jetzt, die in Europa weiter umstrittene Torlinientechnologie einzusetzen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte auf die Einführung dieser Technik zur Saison 13/14 verzichtet.

"In jedem Stadion wird ein System installiert, das von den Spieloffiziellen vor den Partien jeweils getestet wird", schrieb die Fifa in einer Pressemitteilung. Doch was bringt die neue Technologie? Ist sie nötig oder unnötig? Thorsten Schabelon und Frank Lamers argumentieren in unserem Pro und Contra über die Vor- und Nachteile.

Pro   Contra  
Die umstrittensten Tor-Entscheidungen der Geschichte 
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben