Naturkatastrophe

Norditalien - Angst vor Erdbeben reicht nicht für Urlaubsstorno

Dutzende von Todesopfern, hunderte von zerstörten Gebäuden und über 14 000 Obdachlose bilden die Bilanz der schweren Erdbeben vom 20. und 29. Mai in der oberitalienischen Provinz Emilia Romagna. Erdbebenangst ist jedoch kein ausreichender Grund, den Urlaub in die beliebte Ferienregion zu stornieren. Darauf weist der ADAC hin.

Zu der betroffenen Region gehören auch die Strände der Adria mit ihrem Zentrum Rimini. ADAC-Jurist Klaus Heimgärtner: "Ein Rücktrittgrund liegt nur bei konkreten Gefahren vor, etwa wegen zerstörter Straßen und Brücken, die den Zugang zum Reiseziel verhindern, oder bei konkreter Gefahr von Nachbeben." Die Küstenregion um Rimini war von den jüngsten Beben nicht betroffen. (mid)

Seite
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben