Handball

SGSH beklagt drei verletzte Spieler

Alexander Brauckmann wirft in der Vorrunde gegen den VfL Eintracht Hagen II (11:13) aufs Tor. Foto: Thomas Dietrich

Foto: WR

Alexander Brauckmann wirft in der Vorrunde gegen den VfL Eintracht Hagen II (11:13) aufs Tor. Foto: Thomas Dietrich Foto: WR

Dortmund.  Überschattet von gleich drei verletzten Spielern war die Teilnahme des Handball-Oberligisten SG Schalksmühle-Halver beim 2. Kronen-Cup des TuS Westfalia Hombruch in der Dortmunder Sporthalle Wellinghofen.

Am schlimmsten erwischte es Youngster Florian Diehl, der zur Untersuchung sogar ins Krankenhaus gefahren werden musste. Im letzten Gruppenspiel gegen die zweite Mannschaft des VfL Eintracht Hagen fiel Diehl bei einer Abwehraktion gegen Silas Kaufmann unglücklich auf die Schulter und klagte später über Übelkeit und Unwohlsein. Im Krankenhaus wurde dann eine Schulterprellung diagnostiziert.

Aus im Halbfinale gegen Soest

Im ersten Gruppenspiel gegen den Verbandsligisten TuS Borussia Höchsten schied Linksaußen Daniel Krüger mit einem Pferdekuss aus und konnte das Turnier nicht mehr fortsetzen. Spielmacher Christian Feldmann verletzte sich im zweiten Gruppenspiel gegen Verbandsligist und Gastgeber TuS Westfalia Hombruch am Daumen und setzte das Turnier vorsichtshalber ebenfalls nicht mehr fort.

SGSH - TuS Borussia Höchsten 19:12. Der Verbandsligist deckte von Beginn an offensiv und es entwickelte sich ein temporeiches Spiel. Die SGSH führte schnell 5:2, doch Höchsten blieb bis zum 9:8 dran. Erst, als sich der heimische Oberligist auf 14:9 absetzte, war die Vorentscheidung gefallen.

SGSH - TuS Westfalia Hombruch 8:8. Der frühe Ausfall von Spielmacher Feldmann lähmte das Spiel der von Co-Trainer Axel Meyrich betreuten SGSH. Der Kampf stimmte aber, aus einem 2:5-Rückstand (10.) machte der Oberligist ein 6:6, ging aber nicht in Führung. Neuzugang Dominic Luciano rettete wenigstens den einen Punkt.

SGSH - VfL Eintracht Hagen II 11:13. Im Spiel um den Gruppensieg führte die SGSH gegen den Liga- und Lokalrivalen aus Hagen bereits mit 10:6 (15.), kassierte dann aber innerhalb von vier Minuten sechs Gegentreffer – 10:12 (19.). Freddy Burmeisters Anschlusstor kam zu spät, der Diehl-Ausfall zeigte Wirkung. Trotzdem schaffte die SGSH als Tabellenzweiter den Sprung ins Halbfinale.

SGSH - Soester TV 10:12. Im Halbfinale lieferten sich die Oberliga-Rivalen ein spannendes und kampfbetontes Spiel. Beide Abwehrreihen schenkten sich nichts und langten kräftig zu. Die SGSH führte 2:1 (3., Burmeister), lag dann aber 3:4 (5.) und 5:6 (9.) zurück. Luciano und Hermann sorgten für die erneute Führung (7:6, 11.), doch Soest konterte zur 7:10-Vorentscheidung (14.). Zwar kam die SGSH noch einmal ran (9:10, 16.), doch am Ende fehlten Kraft und Konzentration.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben