Jetzt ist glasklar, was eine Glaserei so alles kann

So glasklar ist das nicht, was eine Glaserei so alles kann. Die Maxi-Kinder des Kindergartens St. Franziskus fanden es gestern heraus. ...

... Die Glaserei Sträter in Kleinhammer nahmen die künftigen Schulkinder unter die Lupe - und staunten nicht schlecht. Der Sandstrahler, den Junior Patrick Sträter auf kleine Spiegelstücke richtete, vollbrachte ein kleines Wunder: Denn hinter den zuvor aufgeklebten Papierformen kamen beim Abziehen plötzlich Herzen und Segelschiffe zum Vorschein. Auf den noch sichtbaren Spiegel in Herz- oder schiffform durften anschließend alle Kinder mit Hilfe von Ulrike Sträter ihren Namen eingravieren. Noch etwas Überraschendes erfuhren die kleinen Gäste. "Man muss als Glaser schon gut zeichnen können", verriet Chef Matthias Sträter. Schließlich laufen Glaser erst beim Gravieren selbst kreierter Bilder auf das transparente Material zur Hochform auf. Gemeinsam mit Mitarbeiter Ralf Güntermann verschmolzen die "Franziskaner" am Ende noch farbige Glasscherben zu einem bunten Bild.

(WR-Bild: Land)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben